NEUE EU-Richtlinie, die Greenwashing ab 2024 massiv erschwert

Große Unternehmen innerhalb der EU müssen schrittweise ab 2024 den Verbrauchern Auskunft über ihre Maßnahmen im Bereich Nachhaltigkeit informieren.

Hierzu haben sich die Vertreter der EU-Staaten und des EU-Parlaments am Dienstag, den 21. Juni auf eine Berichtspflicht geeinigt.

Das hohe Ziel der Parlamentarier ist, das der Verbraucher einfacher erkennt, wie es um die Nachhaltigkeitsziele der Unternehmen bestellt ist. Dies ist ein enorm wichtiger Schritt gehen das heute oft verbreitete Greenwashing einiger Unternehmen.

Doch was ist Greenwashing überhaupt

Greenwashing den Begriff wird den meisten bereits in den letzten Jahren das ein oder andere Mal über den Weg gelaufen sein. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff.

Vereinfacht lässt sich sagen, dass Unternehmen versuchen, ihre Produkte oder Dienstleistungen als besonders umweltfreundlich und/oder nachhaltig  darzustellen, obwohl diese es gar nicht oder nur bedingt sind. Jedoch ist die Bandbreite sehr groß und lässt sich von Betrug, oder leichte Überzeichnung der beworbenen Sache bis hin zu Betonung von Selbstverständlichkeiten darstellen.

Beispiele für Greenwashing

(Alle Beispiele dienen der Anschauung, wir haben uns dafür entschieden, keine Firmen oder konkreten Beispiele in diesem Blogbeitrag zu nennen. Wer konkrete Beispiele möchte, kann dies einfach Googlen oder hier klicken)

1.) Ändern der Marke in etwas nachhaltig, umweltfreundlich wirkendes.

z.B. Das Markenlogo von Rot in Grün ändern.

 2.) Etwas offenkundig Umweltschädliches als umweltfreundlich zu deklarieren.

z.B. Kreuzfahrten als klimafreundlich zu bewerben
(selbst die „saubereren“ LNG Schiffe sind immer noch alles andere als klimafreundlich).

3.) Mehr Geld für Werbung als für den eigentlichen Umweltschutz ausgegeben wird

z.B. aus den Mehrerlösen einer mit Umweltschutz beworbenen Aktion, die Werbekosten/Marketingkosten querfinanzieren.

4.) Mit Selbstverständlichkeiten Werbung machen.

z.B. mit dem Verzicht von leichten Plastiktüten werben, obwohl diese per Gesetz nicht mehr herausgegeben werden dürfen.

 

NEUE EU-Richtlinie, die Greenwashing ab 2024 massiv erschwert 1

Welche Unternehmen sind überhaupt betroffen?

Die neue EU-Vorschriften über nichtfinanzielle Informationen gelten für folgende Unternehmen

1.) Große Unternehmen (Nicht KMU)

2.) Für börsennotierte KMU

3.) Nichteuropäische Unternehmen, die in der EU einen Nettoumsatz von mehr als 150 Mio. € erzielen und mindestens eine Tochtergesellschaft oder Zweigniederlassung in der EU haben. 

Kontaktieren Sie uns

Das Internet ist schnelllebig und im stetigen Wandel. Sollte sich daher eine Website geändert haben und somit eine der im Beitrag hinterlegten Verlinkungen nicht mehr funktionieren, dann bitten wir dies zu entschuldigen. Wenn Sie uns eine kurze Nachricht an über unser Kontaktformular senden, dann können wir den Link anpassen oder entfernen.

Weitere interessante Beiträge

Klimaanpassung

Was macht Kopenhagen in Bezug auf Hochwasser so besonders?

Urbane Regenwasserspeicherung in Kopenhagen: Ein Modell für Nachhaltigkeit In Zeiten des Klimawandels und wachsender urbaner Räume wird das Management von Regenwasser zu einer immer wichtigeren Herausforderung für Städte weltweit. Kopenhagen hat sich dabei als Vorreiter

Weiterlesen »
Bildung

Sonnencreme: Die Wahl, die Haut und Umwelt schützt

Die Temperaturen steigen und die Sonne strahlt stärker denn je – um uns zu schützen, greifen wir selbstverständlich zur Sonnencreme. Doch während wir unsere Haut schützen, wer denkt an den Schutz der Natur? Umweltauswirkungen konventioneller

Weiterlesen »
Grün

Camping: IN der Natur und MIT der Natur

Heute, am letzten Schultag, beginnen viele Familien mit den Vorbereitungen für den langersehnten Sommerurlaub. Eine beliebte Urlaubsart, die Natur und Abenteuer verbindet, ist das Campen. Doch wie lässt sich diese Urlaubsform umweltfreundlich gestalten? Umweltbewusste Anreise

Weiterlesen »
X