Haustiere möglichst klimafreundlich halten

Jeder zweite Haushalt hat ein Haustier

Okay, nicht genau, aber Befragungen gaben an, dass 47 % [1] der Haushalte in Deutschland mindesten ein Haustier halten. Besonders beliebt sind dabei,

  1. Katzen
  2. Hunde
  3. Kleintiere
  4. Vögel


Danach folgen noch Aquarienfische, Teichfische und Terrarientiere.

Doch mit der Tierhaltung, so schön und teilweise auch extrem wichtig sie ist [2], geht immer auch eine Belastung der Umwelt einher. Viele Punkte der Tierhaltung verursachen einfach eine CO₂-Belastung, die nicht von der Hand zu weisen ist. Dennoch muss auch beachtet werden, dass ein Tierhalter in den wenigsten Fällen am Wochenende mit dem Billigflieger nach Barcelona, Rom oder Rimini fliegt, um 2 schöne Tage Sonne zu haben.

Statt also Verbote und Hürden für die Tierhaltung zu fordern, sollten Wege gefunden werden, den CO₂-Pfotenabdruck in der Tierhaltung zu minimieren.

 

Wie Sie Mimi, Kater Carlo und Co. trotzdem guten Gewissens halten könne, dass möchten wir Ihnen in diesem Blogbeitrag ein wenig beleuchten.

Nicht überfüttern

Haustiere sollten immer nur so viel zu fressen bekommen, wie sie für den Alltag benötigen. Natürlich sind Leckerlis nicht verboten 😉

Dennoch sollte eine Überfütterung vermieden werden, da sie schlecht fürs Klima ist und Übergewicht beim Tier verursacht, welches auf lange Sicht zu Krankheiten führen kann.

Ernährung des Haustieres

Fleisch hat eine schlechte CO2 Bilanz. Soweit so bekannt. 

Tiere sollten aber immer Artgerecht ernährt werden. Was das Ganze bedeutet würde aber den Rahmen eines kurzen Blogbeitrags massiv sprengen. 

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen das Futter möglichst artgerecht und evtl. CO2 ärmer zu gestaltet. Stellen Sie das Futter nicht auf eigene Faust um sonders kontaktieren Sie einen Tier-Ernährungsberater und planen Sie einen ausgewogenen Ernährungsplan. Achten Sie unbedingt auf Fachkenntnis oder fragen Sie ihren Tierarzt.

Biologisch und regional

Bei der Futterauswahl sollte nach Möglichkeit auf biologische und/oder regionale Produkte geachtet werden. Die sind zwar meist ein bisschen teurer, dafür weisen sie oft eine deutlich bessere CO₂ Bilanz auf. Gerade in Zeiten der Globalisierung kosten einheimische ökologisch produzierte Lebensmittel mehr als industriell hergestellte Lebensmittel aus z. B. Fernost.

KOT BESEITIGEN

Den Hundekot niemals einfach liegen lassen. Nutzen Sie Kotbeutel, um den Kot aus der Umwelt zu entnehmen. Die CO₂-Belastung durch die thermische Verbrennung des Kots im Beutel ist zwar gegeben, die Umweltbelastung des Kots (z. B. durch Parasiten) ist aber um ein Vielfaches größer. Eine geregelte Entsorgung sollte daher stets angestrebt werden.

Ökologischer wären z. B. Aufhebebehälter aus Pappe oder Hundekotbeutel aus Papier.

BIOLOGISCHES KATZENSTREU

Pflanzliches Katzenstreu, welches aus biologisch abbaubaren Materialien besteht, kann oft über die Biotonne entsorgt werden.

Wichtig ist es jedoch vorher beim Entsorger zu fragen, denn die Entsorgung über die Biotonne ist nicht überall erlaubt.
Zudem sollte das Streu direkt in der Tonne laden und nicht in Müllbeuteln verpackt.

KOMPOSTIERBARES TIERSTREU

Ähnlich wie beim Katzenstreu muss Einstreu über die Restmülltonne entsorgt werden und kann bei Erlaubnis der Kommune auch über die Biotonne entsorgt werden.

Besonders angenehm ist die Möglichkeit, das Einstreu zu kompostieren. Hier eignen sich eigene Komposthaufen oder ein Misthaufen eines befreundeten Bauern oder eines lokalen Tierheims.

Es sollte jedoch darauf geachtet werden, ein Einstreu zu nutzen, welches sich schnell zersetzt.

Haustiere möglichst klimafreundlich halten 1


Bildquelle: Titelbild:  eliine_2893

Beitragsbild: Florian Kreppel 

Kontaktieren Sie uns

Das Internet ist schnelllebig und im stetigen Wandel. Sollte sich daher eine Website geändert haben und somit eine der im Beitrag hinterlegten Verlinkungen nicht mehr funktionieren, dann bitten wir dies zu entschuldigen. Wenn Sie uns eine kurze Nachricht an über unser Kontaktformular senden, dann können wir den Link anpassen oder entfernen.

Weitere interessante Beiträge

Grün

Klimafreundlicher Weihnachtsbaum

CA. 25.000.000 WEIHNACHTSBÄUME
schmückten Angaben der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald die deutschen Haushalte, Büros, Weihnachtsmärkte und weitere Bereiche. Dabei spielt groß, klein, dick und dünn keine große Rolle. Hauptsache schön geschmückt.

Doch viele kaufen günstige Weihnachtsbäume von Plantagen, die mitunter bedenklich sein können. Worauf Sie beim Kauf achten sollten und warum ein ÖKO-Weihnachtsbaum eine lohnenswerte Alternative ist, lesen Sie in diesem kurzen Blogbeitrag.

Weiterlesen »
Engagement

Mülheimer Kultürchen zur Adventszeit

Viele Mülheimer kennen es schon aus den letzten Jahren, das Kultürchen.

Auch dieses Jahr heißt es, sich auf spannende, unterhaltsame und anregende Begegnungen mit Kunst, Genuss und Gesang zu freuen. Gerade jetzt in den ruppigeren Zeiten tut es gut zusammenzurücken, gemeinsames zu unternehmen und sich zu begegnen.

Weiterlesen »
X