Energiesparend Duschen

In der heutigen Zeit, in der Umweltschutz und Nachhaltigkeit immer wichtiger werden, ist es entscheidend, unseren Energieverbrauch zu überdenken und zu reduzieren, wo immer möglich. 

Im Alltag gibt es viele  kleinere Dinge bei dem man Energie sparen kann. 

Wir möchten heute das Thema Duschen betrachten und ein paar Tipps geben, wie jeder Mülheimer leicht Energie sparen kann. 

Die tägliche Routine

Für einige Menschen ist Duschen ein praktischer Akt, der so schnell wie möglich erledigt werden muss, um Zeit zu sparen und zügig bereit für den Alltag zu sein. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die das Duschen als eine Art Wellness-Ritual betrachten, eine Zeit, um sich zu entspannen, abzuschalten und den Stress des Tages abzuwaschen. Für sie ist es wichtig, dass dieses Erlebnis so angenehm wie möglich gestaltet wird, auch wenn es bedeutet, dass mehr Wasser und Energie verbraucht werden.

Doch egal, zu welcher Gruppe man gehört, es gibt Möglichkeiten, den Energieverbrauch beim Duschen zu reduzieren, ohne dabei auf Komfort oder Sauberkeit zu verzichten. Bevor wir jedoch zu den Tipps kommen, ist es wichtig zu verstehen, welche Energie beim Duschen überhaupt verbraucht wird.

Beim Duschen wird in erster Linie Warmwasser verwendet, das in aller Regel durch das Erhitzen von Wasser durch einen Boiler oder Durchlauferhitzer erzeugt wird. Diese Heizmethoden verbrauchen Strom oder Gas, was wiederum zur CO2-Emission beiträgt, wenn sie nicht aus erneuerbaren Quellen stammen. 

Darüber hinaus wird auch Energie für die Wasserpumpen benötigt, um das Wasser in die Dusche zu fördern, sowie für die Belüftungs- und Entfeuchtungssysteme im Badezimmer wenn vorhanden.

Nun zu den Tipps, wie Sie beim Duschen Energie sparen können:

1. Verkürzen Sie Ihre Duschzeit: Eine der einfachsten Möglichkeiten, den Energieverbrauch beim Duschen zu reduzieren, ist, die Duschzeit zu verkürzen. Je weniger Zeit Sie unter der Dusche verbringen, desto weniger Warmwasser wird verbraucht. Versuchen Sie, Ihre Duschzeit auf maximal fünf Minuten zu begrenzen.

2. Start-Stop: Indem Sie  während des Einseifens das Wasser abdrehen können Sie ebenfalls ein wenig Wasser sparen. Gerade Frostbeulen und Wellnessduscher werden bei dieser Maßnahme aber eine Ausnahme machen. 

2. Nutzen Sie eine wassersparende Duschkopf: Investieren Sie in einen wassersparenden Duschkopf, der den Wasserverbrauch reduziert, ohne den Wasserdruck zu beeinträchtigen. Diese Duschköpfe können den Wasserverbrauch um bis zu 50 Prozent senken und helfen somit, sowohl Wasser als auch Energie zu sparen. Die Armaturen können in jedem Handelsüblichen Baumarkt/Sanitärmarkt oder dem Onlinehandel erworben werden.

3. Regulieren Sie die Wassertemperatur: Stellen Sie die Wassertemperatur auf eine angenehme, aber nicht zu hohe Temperatur ein, um den Energieverbrauch zu reduzieren. Je heißer das Wasser eingestellt ist, desto mehr Energie wird benötigt, um es zu erwärmen. Durch das Duschen mit etwas kühlerem Wasser können Sie also Energie sparen.

Energiesparend Duschen 1
Bild von Jill Heyer auf Pixabay

4. Duschen statt Baden: Wenn möglich, duschen Sie anstelle eines Vollbads zu nehmen. Das Duschen verbraucht in der Regel weniger Wasser und Energie als das Befüllen einer Badewanne.

5. Nutzen Sie den Timer: Verwenden Sie einen Timer oder eine Handy-App, um Ihre Duschzeit zu überwachen und sich selbst daran zu erinnern, dass Sie nicht zu lange duschen. Tipp: Wenn Sie während des Duschen Musik hören, können Sie sich eine 5 Minütige Playlist erstellen, nach dessen Ende man mit dem Duschen aufhören sollte.


Bildquelle: Titelbild  von 3403909 auf Pixabay

Kontaktieren Sie uns

Das Internet ist schnelllebig und im stetigen Wandel. Sollte sich daher eine Website geändert haben und somit eine der im Beitrag hinterlegten Verlinkungen nicht mehr funktionieren, dann bitten wir dies zu entschuldigen. Wenn Sie uns eine kurze Nachricht an über unser Kontaktformular senden, dann können wir den Link anpassen oder entfernen.

Weitere interessante Beiträge

Klimaanpassung

Was macht Kopenhagen in Bezug auf Hochwasser so besonders?

Urbane Regenwasserspeicherung in Kopenhagen: Ein Modell für Nachhaltigkeit In Zeiten des Klimawandels und wachsender urbaner Räume wird das Management von Regenwasser zu einer immer wichtigeren Herausforderung für Städte weltweit. Kopenhagen hat sich dabei als Vorreiter

Weiterlesen »
Bildung

Sonnencreme: Die Wahl, die Haut und Umwelt schützt

Die Temperaturen steigen und die Sonne strahlt stärker denn je – um uns zu schützen, greifen wir selbstverständlich zur Sonnencreme. Doch während wir unsere Haut schützen, wer denkt an den Schutz der Natur? Umweltauswirkungen konventioneller

Weiterlesen »
Grün

Camping: IN der Natur und MIT der Natur

Heute, am letzten Schultag, beginnen viele Familien mit den Vorbereitungen für den langersehnten Sommerurlaub. Eine beliebte Urlaubsart, die Natur und Abenteuer verbindet, ist das Campen. Doch wie lässt sich diese Urlaubsform umweltfreundlich gestalten? Umweltbewusste Anreise

Weiterlesen »
X