Planetary Health Diet – Der Speiseplan für die Gesundheit des Menschen und der des Planeten

EAT-Lancet-Kommission

Die EAT-Lancet-Kommission hat eine Strategie bzw. einen Ernährungsplan entwickelt, der sowohl die menschliche als auch die planetare Gesundheit schützen soll. Die Kommission besteht aus 37 Wissenschaftler:innen. Vertreten sind Personen aus unterschiedlichen Disziplinen und 16 Ländern, darunter zum Beispiel Klimaforscher:innen und Ernährungswissenschaftler:innen. Laut Statistiken soll die PHD weltweit jedes Jahr ca. 11 Millionen vorzeitige Todesfälle durch chronische ernährungsmitbedingte Krankheiten verhindern können und gleichzeitig unsere Umwelt massiv schonen.

Der Einfluss von Ernährung auf die Umwelt

Die Produktion von Lebensmitteln erzeugt verschiedene Emissionen. Besonders relevant sind neben den CO2-Emissionen auch andere Faktoren, wie beispielweise der Wasser- und Flächenbedarf. Diese Werte variieren je nach Lebensmittel stark. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass pflanzliche Lebensmittel im Schnitt einen geringeren Bedarf haben und somit auch weniger Emissionen verursachen. Auf einem Quadratmeter Acker kann man z.B. eine gewisse Anzahl an Getreidepflanzen anbauen. Nach der Verarbeitung lassen sich damit eine bestimmte Anzahl von Menschen ernähren. Die gleiche Menge an Getreide reicht allerdings nicht, um beispielsweise eine Kuh zu ernähren, welche potenziell dann wieder die gleiche Menge an Menschen versorgen kann. Um ein Kilo Fleisch zu erzeugen, könnten im selben Zeitraum auf der gleichen Fläche 200 kg Tomaten oder 160 kg Kartoffeln geerntet werden. Die Flächen-Effizienz ist bei pflanzlichen Lebensmitteln also deutlich höher als bei tierischen. 

Während bei der Produktion von 1 kg Rindfleisch außerdem 15.000 Liter Wasser benötigt werden, liegt die benötigte Wassermenge für 1 kg Tofu nur bei ca. 3000 Liter.

Der Einfluss der Ernährung jeder Einzelperson ist nicht zu unterschätzen, da dieser Aspekt je nach Quelle ca. 20-35 % unseres persönlichen ökologischen Fußabdrucks ausmacht.

Planetary Health Diet

Um die Grenzen des Planeten einzuhalten, müsste der Konsum von pflanzlichen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen ungefähr verdoppelt werden. Der Verzehr von Fleisch und Zucker hingegen müsste halbiert werden. Durch diese Maßnahmen soll es möglich sein bis zum Jahr 2050 ca. 10 Milliarden Menschen auf der Erde gesund zu ernähren, ohne dabei die Umwelt zu zerstören. Mit unserer aktuellen Ernährungsweise wäre das undenkbar.

Planetary Health Diet - Der Speiseplan für die Gesundheit des Menschen und der des Planeten 1
Bildquelle: https://soulfood-nutrition.de/wp-content/uploads/2020/08/planetary-health-diet.jpg
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Bildquelle: Pixabay

Kontaktieren Sie uns

Das Internet ist schnelllebig und im stetigen Wandel. Sollte sich daher eine Website geändert haben und somit eine der im Beitrag hinterlegten Verlinkungen nicht mehr funktionieren, dann bitten wir dies zu entschuldigen. Wenn Sie uns eine kurze Nachricht an über unser Kontaktformular senden, dann können wir den Link anpassen oder entfernen.

Weitere interessante Beiträge

Klimaanpassung

Vierte globale Korallenbleiche

Korallenbleiche Seit Beginn der Aufzeichnungen wurde letzten Monat die nun vierte globale Korallenbleiche bestätigt. Die Korallenbleiche ist ein Phänomen, bei dem die Korallen ihre in ihnen lebenden Algen abstoßen. Ein zu starker Anstieg der Wassertemperatur

Weiterlesen »
Grün

Endlich Erdbeerzeit: Umweltfreundlich Erdbeeren genießen

Die Erdbeerzeit ist eine der schönsten Zeiten des Jahres, besonders wenn man umweltbewusst genießen möchte. Von Juni bis September ist die beste Zeit, um in Deutschland regional und nachhaltig Erdbeeren zu konsumieren. Regional und Saisonal:

Weiterlesen »
X