Nachhaltigkeit und Laufen

Zahlen und Fakten

Laufen in privatem Rahmen verbinden wir gedanklich erstmal nicht mit Umweltrelevanz. Aber vor allem große Laufveranstaltungen haben einen hohen negativen Impact auf die Umwelt. Nach und nach fordern Teilnehmende daher ein Umdenken und Verbesserungen in puncto Nachhaltigkeit.

Folgende Zahlen beziehen sich auf Läufer und Läuferinnen, die 2018 zu Deutschlands größtem Marathon nach Berlin reisten:

  • 71 Millionen Flugkilometer
  • 39 Tonnen Abfall, darunter 800.000 Einweg-Plastikbecher
  • Anreise: 20.000 Tonnen CO2-Emissionen

 

Hinzu kommen klimarelevante Aspekte bzw. Produkte wie Finisher-Shirts, Medaillen, Lebensmittel etc.

Lauf-Events

Um Müll bzw. Plastik zu reduzieren, setzen einige Veranstalter auf kompostierbare Becher an den Streckenabschnitten, z.B. aus Pappe oder Maisstärke. Mehrwegbecher sind in der Theorie zwar grundsätzlich nachhaltiger, dafür müssen sie aber rund 50 Mal genutzt werden. Ob das in der Praxis umsetzbar ist, ist fraglich.

Der Faktor Mobilität spielt wie in vielen Kontexten die entscheidendste Rolle. Statt Flugzeug oder Auto, sollte man also nach Möglichkeit besser mit der Bahn anreisen. Einige Veranstalter inkludieren daher Nahverkehrs-Tickets oder Tickets für Shuttle-Busse in die Startgebühr.

Nachhaltigkeit und Laufen 1

Best Practise

Kölner Marathon:

  • Umstellung von Metall-Medaillen auf Medaillen aus Holz. Einsparung gegenüber den konventionellen Zink-Medaillen: 21 Tonnen CO2
  • 1 Jahr Ökostrom als Sieg-Prämie für den schnellsten Läufer / die schnellste Läuferin
  • Verwendung von Pappbechern und Mehrwegbechern (inkl. selbst entwickelter Fangnetze)

 

Frankfurt Marathon:

  • 2014 Auszeichnung „Green Award“ für den weltweit umweltfreundlichsten Marathon
  • Bio Verpflegung
  • Pflanzung von Olivenbäumen
  • Betreibung von drei Photovoltaikanlagen

 

Andere Laufveranstaltungen setzen unter anderem folgende Maßnahmen um:

  • Unverpackte Finisher-Shirts
  • Vegetarisches Catering
  • Einbindung lokaler Dienstleister

Ausrüstung

Ob vor der Haustür oder auf einem großen Event – Ausrüstung braucht jeder. Dazu zählen z.B. Funktionskleidung und Laufschuhe.

Was das angeht, kann jede Einzelperson einen Einfluss haben.

Kleidung kann beispielsweise aus recycelten Materialien bestehen. Vor allem Funktionsshirts bestehen häufig aus Polyester, für dessen Herstellung Erdöl verwendet wird. Alternativ gibt es Materialien, die schon von Natur aus ökologischer sind, wie Lyocell. Wer dazu mehr lesen möchte, findet ausführliche Informationen zu diesem Thema hier.

Auch die Wahl der Schuhe spielt eine wichtige Rolle, da beim laufen Abrieb von Mikroplastik entsteht. Auch hier spielt das Thema Recycling wieder eine Rolle. Wer auf der Suche nach neuen Laufschuhen ist, kann hier mehr Informationen nachlesen. 


Bildquelle: Pixabay

Kontaktieren Sie uns

Das Internet ist schnelllebig und im stetigen Wandel. Sollte sich daher eine Website geändert haben und somit eine der im Beitrag hinterlegten Verlinkungen nicht mehr funktionieren, dann bitten wir dies zu entschuldigen. Wenn Sie uns eine kurze Nachricht an über unser Kontaktformular senden, dann können wir den Link anpassen oder entfernen.

Weitere interessante Beiträge

Leben

Festivalsommer 24 nachhaltig genießen

Der Festivalsommer Bald ist es wieder so weit, der Festivalsommer 24 steht vor der Tür und auch bei mir beginnen so langsam die Vorbereitungen für den Weg nach Weeze. Festivals sind ein Ort der Freude,

Weiterlesen »
X