Bio Waschmittel aus Rosskastanien selber herstellen

Die Kastanien

DIE KASTANIEN
Wer aktuell durch die Wälder rund um Mülheim wandert, der findet in den allermeisten Fällen auch Kastanien. Während die Esskastanien (Edelkastanie) einen leckeren Snack darbieten, dienen Rosskastanien in den meisten Fällen jedoch „nur“ als dekoratives Herbstmaterial oder als Kastanienmännchen.

Rosskastanien eignen sich allerdings für viel mehr. Eine Möglichkeit ist ein ökologisches Waschmittel, was wirklich jeder herstellen kann.

Warum das so ist und wie man genau vorgeht, das erfahrt ihr kurz und knapp im folgenden Beitrag.

Jetzt wird es chemisch

In Rosskastanien sind sogenannte Saponine vorhanden, die auf natürliche Art und Weise für saubere Wäsche sorgen.

Saponine haben die Eigenschaften, dass sie Fette und Schmutzpartikel, welche schmutziger Kleidung anhaften, für Wasser löslich machen. Diese Eigenschaft haben Saponine mit den Tensiden gemeinsam. Tenside, die von der Industrie in fast jedem herkömmlichen Waschmittel zugesetzt werden, haben nämlich keine andere Aufgabe, als Schmutzpartikel für Wasser löslich zu machen.

Okay, dann machen wir uns ans Werk

  1. Zuallererst müssen wir Rosskastanien suchen und aufsammeln. Für eine durchschnittliche Waschladung benötigt man 10 Kastanien. Sollte die Wäsche besonders schmutzig sein, können auch mehrere Kastanien gesammelt werden. Eine volle Einkaufstüte sollte also für die kommenden Wochen ausreichen.
     
  2. Für Weißwäsche sollte die braune Schale entfernt werden, für bunte Wäsche kann sie jedoch dran gelassen werden.
  3. Nun die Kastanien mindestens in 4 teilen, besser noch kleiner.
  4. Danach sollen die Kastanien in 300 bis 400 ml Wasser eingelegt werden.
  5. Nun heißt es warten. Am besten über Nacht. Das Saponine löst sich langsam im Wasser, was man als milchigen Schleier erkennen kann.
  6. Wenn sich genug Saponine gesammelt hat, kann das Wasser durch ein Sieb oder ein Handtuch gefiltert werden und als Waschmittel genutzt werden.
 
  • Wichtig: Die Wäsche wird zwar sauber, hat jedoch keine künstlichen Geruchsstoffe. Lassen Sie sich also nicht vom fehlenden „frischen Duft“ verwirren.
  • Tipp: Wenn Sie viele Kastanien gesammelt haben, dann können Sie diese schneiden und dann trocken, damit sich diese länger halten.
  • Extra-Tipp: Nehmen Sie nicht alle Kastanien mit, denn Wildtiere wie Rehe oder Wildschweine freuen sich immer über den kostenlosen Herbstsnack.

Esskastanie oder Rosskastanie ? 

Beide Früchte haben den gleichen Beinamen, doch sind sie nicht miteinander verwand. Während die eine essbar ist, ist die andere sogar giftig.
 
Doch wo genau lieget hier der Unterschied?

Esskastanie (Edelkastanie)

  • Hülle: dünn und mit vielen Stacheln versehen
  • Stacheln: dünn und lang
  • Inhalt: 1 bis 3 Früchte (Meistens 3) mit feinen Härchen
  • Essbar: in der Regel ja

 

Die Marone ist eine gezüchtete Form der Esskastanie.

Wichtig: Wenn man sich nicht sicher ist, ob die Kastanie essbar ist, sollte im Zweifelsfall darauf verzichtet werden oder eine fachkundige Person befragt werden.

Bio Waschmittel aus Rosskastanien selber herstellen 1
Bio Waschmittel aus Rosskastanien selber herstellen 2

Rosskastanie

  • Hülle: dick und mit wenig Stacheln versehen
  • Stacheln: dick und mittellang
  • Inhalt: 1 runde Frucht
  • Essbar: nein

 

Beliebt bei Wildtieren im Wald und kann oft bei Wildtierstationen abgegeben werden.


Bildquelle:
Titelbild von Couleur auf Pixabay 

Beitragsbild 1 von Susanne Jutzeler, Schweiz, auf Pixabay 

Beitragsbild 2 von S. Hermann / F. Richter auf Pixabay 

 

Kontaktieren Sie uns

Das Internet ist schnelllebig und im stetigen Wandel. Sollte sich daher eine Website geändert haben und somit eine der im Beitrag hinterlegten Verlinkungen nicht mehr funktionieren, dann bitten wir dies zu entschuldigen. Wenn Sie uns eine kurze Nachricht an über unser Kontaktformular senden, dann können wir den Link anpassen oder entfernen.

Weitere interessante Beiträge

Grün

Klimafreundlicher Weihnachtsbaum

CA. 25.000.000 WEIHNACHTSBÄUME
schmückten Angaben der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald die deutschen Haushalte, Büros, Weihnachtsmärkte und weitere Bereiche. Dabei spielt groß, klein, dick und dünn keine große Rolle. Hauptsache schön geschmückt.

Doch viele kaufen günstige Weihnachtsbäume von Plantagen, die mitunter bedenklich sein können. Worauf Sie beim Kauf achten sollten und warum ein ÖKO-Weihnachtsbaum eine lohnenswerte Alternative ist, lesen Sie in diesem kurzen Blogbeitrag.

Weiterlesen »
Engagement

Mülheimer Kultürchen zur Adventszeit

Viele Mülheimer kennen es schon aus den letzten Jahren, das Kultürchen.

Auch dieses Jahr heißt es, sich auf spannende, unterhaltsame und anregende Begegnungen mit Kunst, Genuss und Gesang zu freuen. Gerade jetzt in den ruppigeren Zeiten tut es gut zusammenzurücken, gemeinsames zu unternehmen und sich zu begegnen.

Weiterlesen »
X