Waldschutz betrifft jede und jeden

Unseren einheimischen Wäldern geht es nicht gut, die letzten Jahre haben den Bäumen und dem gesamten Biotop Wald stark zugesetzt. Hauptgründe hierfür waren die letzten dürre Sommer, diverse größere Stürme oder auch der Borkenkäferbefall, welcher mit den geschwächten Bäumen leichtes Spiel hatte.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geht davon aus, dass seit 2018 eine Fläche von ca. 380.000 Hektar (Entspricht fast 42x der Fläche von Mülheim an der Ruhr) so stark beschädigt ist, dass sie wiederbewaldet werden muss. Die neuen Bäume sollen wieder vermehrt unterschiedliche Arten umfassen und zudem klimaresistente werden.

[Quelle: 

Um unseren und den weltweiten Wald zu schützen, benötigt man neben nationalen und internationalen Kraftanstrengungen auch das Mitwirken eines jedes Bürgers.

Einige Beispiele dazu haben wir im Folgenden zusammengetragen.

Waldschutz betrifft jede und jeden 1

Primärer Waldschutz

  • Wässern Sie trockene Bäume – Besonders geeignet sind Baumbewässerungsbeutel.
  • Pflanzen Sie neue Bäume – Tolle Aktionen finden Sie unter https://www.baumwatch.org/laufende-projekte/
  • Nutzen Sie Suchmaschinen, die sich für die Aufforstung einsetzten. Beispielsweise hat die Suchmaschine Ecosia nach eigenen Angaben im Zeitraum 2009-2020 100 Millionen Bäume gepflanz.
  • Achten Sie beim Kauf von Möbeln und anderen Holzprodukten auf ein FSC, und PEFC-Siegel. Information zu diesem Siegel sind auf der Website des WWF super zusammengefasst.
  • Werden Sie Waldpate. Dies ist z.B. beim NABU möglich. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des NABU.
  • Vermeiden Sie Produkte in denen Palmöl verwendet wird oder achten sie auf Bio-Palmöl.
  • Reduzieren Sie den Konsum von tierischen Produkten, da für den Anbau von Futterpflanzen jährlich riesige Flächen Wald abgeholzt werden.
  • Melden Sie illegale Müllentsorgung im Wald der Kommune, damit diese schnellstmöglich entfernt werden kann.
  • Nehmen Sie an Müllsammelaktionen teil.
  • Entsorgen Sie Ihre Gartenabfälle nicht im Wald, diese Pflanzabfälle gehören richtig entsorgt.
  • Rauchen Sie unter keinen Umständen im Wald. Zigarettenabfälle sind aufgrund der enthaltenen Giftstoffe und der Plastikhülle für den Wald besonders schädlich. Zudem besteht in trockenen Jahreszeiten  durch den fahrlässigen Umgang mit Zigaretten erhöhte Waldbrandgefahr

Sekundärer Waldschutz

 

  • Gehen Sie mit Papier und Holzprodukten sparsam um und vermeiden Sie unnötigen Abfall
  • Achten Sie beim Kauf von Papierprodukten auf recycelte Produkte wie Druckerpapier, Papiertücher oder Klopapier.
  • Vermeiden Sie digitale Texte wie z.B. E-Mails oder Rezepte auszudrucken.
  • Nutzen Sie für Tee und Kaffee wieder verwertbare Filter anstatt Einmalfilter.
  • Getränke in Glasflaschen sollten vorgezogen werden. Wenn Pappkartons genutzt werden immer auf ein FSC- oder Tetra Pak Logo achten.
  • Nehmen Sie ihre Kinder und Enkelkinder mit in den Wald. Begeistern und sensibilisieren Sie die Kinder für den Wald.


Bildquelle: Titelbild  von Jeyaratnam Caniceus auf Pixabay 

Beitragsbild von Florian Kreppel (MIK)

 

Kontaktieren Sie uns

Das Internet ist schnelllebig und im stetigen Wandel. Sollte sich daher eine Website geändert haben und somit eine der im Beitrag hinterlegten Verlinkungen nicht mehr funktionieren, dann bitten wir dies zu entschuldigen. Wenn Sie uns eine kurze Nachricht an über unser Kontaktformular senden, dann können wir den Link anpassen oder entfernen.

Weitere interessante Beiträge

Grün

Klimafreundlicher Weihnachtsbaum

CA. 25.000.000 WEIHNACHTSBÄUME
schmückten Angaben der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald die deutschen Haushalte, Büros, Weihnachtsmärkte und weitere Bereiche. Dabei spielt groß, klein, dick und dünn keine große Rolle. Hauptsache schön geschmückt.

Doch viele kaufen günstige Weihnachtsbäume von Plantagen, die mitunter bedenklich sein können. Worauf Sie beim Kauf achten sollten und warum ein ÖKO-Weihnachtsbaum eine lohnenswerte Alternative ist, lesen Sie in diesem kurzen Blogbeitrag.

Weiterlesen »
Engagement

Mülheimer Kultürchen zur Adventszeit

Viele Mülheimer kennen es schon aus den letzten Jahren, das Kultürchen.

Auch dieses Jahr heißt es, sich auf spannende, unterhaltsame und anregende Begegnungen mit Kunst, Genuss und Gesang zu freuen. Gerade jetzt in den ruppigeren Zeiten tut es gut zusammenzurücken, gemeinsames zu unternehmen und sich zu begegnen.

Weiterlesen »
X