Bienenlehrpfad

Über das Projekt Bienenlehrpfad Mülheim an der Ruhr – Epinghofen

Anfang September hat der Mülheimer Initiative für Klimaschutz e.V. zusammen mit lokalen Partnern den Bienenlehrpfad Mülheim an der Ruhr – Eppinghofen eröffnet.

Dieser Lehrpfad lädt ein, im Vorbeigehen Wissenswertes über Bienen, Hummeln und Co zu erfahren. Jede Station des Lehrpfades behandelt ein anderes Thema. Es sind Tafeln angebracht, die kurze Informationen beispielsweise über Artenvielfalt, Nisthilfen oder den Artenschutz behandeln. Andere Tafeln widmen sich den Solitärbienen, Hummeln, Wespen und Honigbienen. Sie enthalten einen kleinen Steckbrief über eine Beispielart sowie deren Lebenszyklus.

An allen Tafeln ist zudem eine Karte der Stationen und ein QR-Code angebracht, welcher zu weiteren Informationen auf die Homepage des Bienenlehrpfads führt (www.klimaschutz-mh.de/bienenlehrpfad). Neben den Informationen wurde jede Station mit einer windschnittigen modernen Nisthilfe sowie einem bienenfreundlich bepflanzenden Blumenkübel ausgestattet.

Der Rundweg startet an der Kita Kleine Stifte, entlang der Grundschule Dichterviertel und endet nach einer großen Runde vorbei an weiteren Stationen, in die Anlage des Kleingartenvereins Eppinghofen. Dort ist jeder herzlich zum Verweilen eingeladen und findet an den zwei Stationen zudem eine ansprechende Insektenfreundliche Freiflächengestaltung vor.

Bienenlehrpfad 1

Kontakt

Mülheimer Initiative für Klimaschutz e.V.
Mail: info@klimaschutz-mh.de

Bienenlehrpfad 2

Bienen - wichtig für die Natur

Wie wichtig Bienen für die Natur sind, zeigt auch das neue informative Youtube-Video der RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Bienensterben, insbesondere bei Wildbienen, stellt eine große Herausforderung dar. Ein Bienenlehrpfad kann hierüber aufklären und dieWichtigkeit des Erhalts dieser Arten für unser tägliches Leben deutlich machen.

Im Rahmen des Förderprogramms „Kurze Wege für den Klimaschutz“ ist der Gedanke entstanden, einen solchen Bienenlehrpfad in Eppinghofen anzulegen. Für die Umsetzung wurden entsprechen Mittel bei der Bezirksvertretung 1 beantragt und 2018 in Höhe von 1.500 EUR bewilligt (Beratungsvorlage V 18/014-01 vom 12.06.2018).

Die Umsetzung hat sich aus verschiedenen Gründen mehrfach verzögert. Umso mehr freuen wir uns über die Einweihung am 09.09.2020.

Die ursprüngliche Planung sah ein weit gestrecktes Stationsnetz vom RS1im Osten bis zur Uhlandstraße im Westen vor. Zu der Konzeption wurden im Rahmen der Mittelgewährung verschiedene Anregungen vorgetragen. Diese betrafen im Wesentlichen die ursprünglich im öffentlichen Raum geplanten Standorte. Insbesondere die Hinweise auf Sondernutzungsgebühren und Verkehrssicherungspflichten regten dazu an, die Standorte in die Sozialkontrolle örtlich Ansässiger zu geben. Wir freuen uns, dass wir hierfür

gewinnen konnten. Diese lokalen Akteure zeichnen sich bereits heute durch eine bewusste insektenfreundliche Freiflächengestaltung und -nutzung aus.

Bienenlehrpfad 3

Der aktuell über die gewählten Standorte gesteckte Rundkurs verläuft relativ weit nördlich über den Schürenkamp. Diese Führung wurde notwendig, da für die Öffnung des „Naturerlebnisraumes Halde Peisberg“ seitens der Stadt keine zeitliche Perspektive in Aussicht gestellt werden konnte. Solange die Finanzierung des unter der Nummer C6 in der Fortschreibung des Integrierten Handlungskonzeptes Mülheim an der Ruhr Eppinghofen geführten Projektes nicht gesichert ist, ist eine offizielle Durchwegung leider (noch) nicht möglich. Seitens SWB wurde aber zugesichert, einen möglichen Zugang von der Elisabeth-Selbert-Straße zum Peisberg nicht zu verbauen und weiterhin im Blick zu halten.

Bezüglich der Bienenhotels wurden zahlreiche Anregungen zur räumlichen Fixierung, Standsicherheit und Windlast an uns herangetragen. Ferner ist für die Standortbesitzer die Materialität im Hinblick auf den zukünftigen Unterhaltungsaufwand wichtig.

Vor diesem Hintergrund haben wir uns für eine schlanke Metallfigur mit wenig Angriffsfläche entschieden. Bei der Materialität für die Beschilderung haben wir uns für klimaneutral bedruckte LKW-Plane entschieden. Ein Grund ist die Möglichkeit des Upcycling, so dass die Plane auch bei möglichen Änderungsbedarfen weiter genutzt werden kann.

Eine zusätzliche Stabilität wird durch die befüllten Pflanztröge erreicht. Die Befüllung erfolgte hälftig mit Sand und torffreier Blumenerde, da die gewählten Pflanzen überwiegend mit nährstoffarmen Böden auskommen. Bei der Pflanzenauswahl wurden überwiegend solche gewählt, die aktuell noch blühen und duften. Hierzu zählen insbesondere

  • Basilikum
  • Herbstaster
  • Lavendel
  • Fetthenne

Für die nächste Vegetationsperiode wurden auch schon einmal ein paar Frühblüher vergraben. Sofern im näheren Umfeld noch ein Plätzchen für weitere insektenfreundliche Bepflanzungen wäre hier eine kleine Auswahl sehr beliebter Nahrungsquellen:

  • Blutampfer (auch für Menschen leckere Salatblätter)
  • Borretsch (die Blätter eigenen sich auch sehr gut für die Grüne Soße)
  • Disteln für Hummeln!
  • Echter Baldrian
  • Goldregen für Bienen (Achtung giftig !)
  • Großblumige Korkardenblume
  • Heckenrosen
  • Johanniskraut
  • Katzenminze
  • Labkraut
  • Liebstöckel
  • Obstbäume und -sträucher
  • Rhododendron für Hummeln
  • Ringelblume
  • Salbei
  • Schafgarbe
  • Schmuckkörbchen
  • Schmetterlingsflieder – Duft!
  • Schöllkraut
  • Sommeraster
  • Spitzwegerich
  • Storchenschnabel
  • Wilde Möhre
  • Wilder Majoran

Bei den einjährigen Pflanzen ist es dabei wichtig, sie bis zur Samenbildung ausblühen zu lassen. Dann klappt’s auch mit der eigenständigen Aussaat und natürlichen Mischung.

Ein sehr schönes Beispiel ist dafür das Wildpflanzenbeet im Garten der Grundschule am Dichterviertel.

Die vorliegenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Entsprechend kann diese Seite kontinuierlich erweitert werden. Gerne nehmen wir auch weitere Bienenhotelstandorte in Eppinghofen in die Übersicht mit auf.

Weitergehende Informationen sind zum Beispiel unter folgenden Links zu finden:

Die Umsetzung des Bienenlehrpfades Eppinghofen war ein Gemeinschaftsprojekt. Unser Dank gilt daher allen, die sich durch ihre Anregungen, finanzielle Unterstützung oder im Rahmen der Umsetzung beteiligt haben. Hierzu zählen insbesondere:

Es liegt nun auch ein bisschen an der Pflege durch die Standortbesitzer, wie die einzelnen Hotels im nächsten Jahr durch die verschiedenen Bienenarten angenommen werden. Hierzu zählt nicht nur, den als Nahrungsquellen dienenden Pflanzen ab und zu einmal etwas zu Trinken zu gönnen – auch unsere Insekten und sonstigen Kleintiere benötigen Wasser zum Überleben.

Wir sind gespannt, welcher Standort am Besten angenommen wird. Daher gilt: der Standort, der am 31.08.2021 am meisten natürlich befüllte Wohnungen aufweisen kann bekommt einen 50,- EUR Pflanzgutschein.

Über eine kontinuierliche Erweiterung des Bienenhotelnetzes in Mülheim an der Ruhr würden wir uns sehr freuen. Gerne geben wir hierfür unsere Erfahrungen weiter.

Das Orga-Team des Mülheimer Initiative für Klimaschutz e.V.

Stationen

Station 1 - Artenvielfalt

Station 1 - Artenvielfalt

Mehr erfahren

Station 2 - Nisthilfen

Station 2 - Nisthilfen

Mehr erfahren

Station 3 - Solitärbienen

Station 3 - Solitärbienen

Mehr erfahren

Station 4 - Wespen

Station 4 - Wespen

Mehr erfahren

Station 5 - Artenschutz

Station 5 - Artenschutz

Mehr erfahren

Station 6 - Hummeln

Station 6 - Hummeln

Mehr erfahren

Station 7 - Honigbienen

Station 7 - Honigbienen

Mehr erfahren