Mini Solaranlagen? Was steckt hinter dem Hype

Photovoltaik Boomt

Solarstrom ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für unser Portemonnaie. 

Wer auf Solarstrom setzt, agiert zukunftsträchtig, denn gerade in aktuellen Zeiten, wo die Energiepreise stark in die höhe steigen, ist eine „kostenlose“ Energiequelle sehr viel Wert. Kostenlos ist natürlich nur der produzierte Strom, in die eigentliche Anlage muss anfangs investiert werden. Auch fallen geringe Reinigungs- und Instandhaltungskosten an. Zudem werden meist Dach- oder Freiflächen benötigt um etwaige Solarpaneele aufzubauen. Und genau das ist für Mieter in der Regel nicht realisierbar.

Doch seit einiger Zeit haben Mieter die Möglichkeit, mit sogenannten Mini-Solaranlagen für den Balkon ihre eigene kleine Solaranlage zu betreiben und den eigenen Strom zu erzeugen.

KURZBESCHREIBUNG

Mini-Solaranlagen sind kleine Solarmodule, die kostengünstig und einfach auf dem Garagendach, der Terrasse oder am Balkon befestigt werden können. Sie werden oft auch Plug-in Solarmodul oder Stecker-Solaranlage bezeichnet. Dabei sind diese Geräte weniger als eine eigenständige Anlage zu sehen als  eher stromerzeugende Geräte im häuslichen Wohnbereich.

Die kleinen Anlagen können insgesamt jeweils bis zu 800 Watt erzeugen und werden über einen Wechselrichter und eine Steckdose an das häusliche Netz angeschlossen. Auch wenn dieser Anschluss recht einfach ist, wird empfohlen, den Anschluss durch einen Elektriker durchführen zu lassen. Auch ist zu beachten, dass die Geräte kostenlos angemeldet werden müssen.
 
Die Kosten für die kleinen Module sind überschaubar und in der Regel in wenigen Jahren amortisiert. 
 
Aktuell sind Mini-Solaranlagen jedoch sehr begehrt und häufig ausverkauft. Zum Herbst/Winter werden jedoch mit volleren Lagern gerechnet.

Vorteile

  • Einfache Montage und Installation sowie Demontage bei Umzug
  • Amortisation nach 5 Jahren möglich
  • Bis zu 800 Watt je Modul
  • Keine jährliche Meldepflicht bei Anlagen bis 600 Watt
  • In Zusammenarbeit mit einer speziellen Batterie können die Module auch im Schrebergarten oder dem Camper genutzt werden (Inselsystem)
  • Beitrag zum Klima- und Umweltschutz
  • Anschluss durch den Laien in Endstromkreis möglich 
Mini Solaranlagen? Was steckt hinter dem Hype 1
Mini Solaranlagen? Was steckt hinter dem Hype 2

Nachteile

  • Geräte müssen bei der Bundesnetzagentur und dem Netzbetreiber (Kostenlos) angemeldet werden
  • Jährliche Meldepflicht bei Anlagen über 600 Watt
  • Bei alten Zählern wird evtl. ein Zählertausch nötig, da dieser Rückwärtslaufen könnte
  • Die Optik von Solarpaneelen auf Balkon und Terrasse könnte als störend empfunden werden. (Zustimmung des Vermieters kann notwendig sein)
  • Je Steckdose kann in der Regel nur ein Modul angeschlossen werden


Bildquelle:
Titelbild: Bru-nO auf Pixabay
Beitragsbilder OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Kontaktieren Sie uns

Das Internet ist schnelllebig und im stetigen Wandel. Sollte sich daher eine Website geändert haben und somit eine der im Beitrag hinterlegten Verlinkungen nicht mehr funktionieren, dann bitten wir dies zu entschuldigen. Wenn Sie uns eine kurze Nachricht an über unser Kontaktformular senden, dann können wir den Link anpassen oder entfernen.

Weitere interessante Beiträge

Konsum

Mehrwegpflicht To-go

Hand auf Herz, wer hat schon von dem neuen To-go Gesetz gehört ?

Was das Gesetz genau besagt, wie es uns alle im Alltag begegnen kann und was in Zukunft noch geplant ist, dass möchten wir Ihnen in diesem Blog vorstellen.

Weiterlesen »
Bildung

Update: Wilde Müllhalden in Mülheim an der Ruhr 2023

Auch in Mülheim sind diese wilden Müllkippen ein allgegenwärtiges Ärgernis. Im letzten Jahr haben wir berichtet, dass die MEG Mülheimer Entsorgungsgesellschaft mbH alleine 2021 mehr als 800-mal im Einsatz war.

Doch wie hat sich das im Jahr 2022 verändert ?

Weiterlesen »
Bildung

Der neue Klimaatlas des Landes NRW Teil 2

Das Landesumweltamt hat am 09.11.2022 den aktuellen Klimaatlas für das Bundesland NRW vorgestellt.

Das ist ein Grund für uns, das Ganze genauer zu betrachten und euch den Klimaatlas in einem kleinen Blogbeitrag näherzubringen. In diesem zweiten Teil möchten wir Ihnen das Klimafolgen- und Anpassungsmonitoring vorstellen.

Weiterlesen »
X