Kükentöten ist nun verboten

Gesetzesänderung

Am 1. Januar 2022 gab es im Tierschutzgesetz eine Änderung, auf dessen Grundlage in Deutschland keine geschlüpften Küken mehr aufgrund ihres Geschlechts getötet werden dürfen.

Geflügel- und Eiproduzenten haben nun nur noch die Möglichkeit, männlichen Küken aufzuziehen und dann zu „verwerten“ oder das Geschlecht der Embryonen vor dem Schlüpfen im Ei zu ermitteln und das Ei einschließlich Embryo zu entsorgen.

Nur ein erster vorsichtiger Schritt

Tierschutzorganisation begrüßen zwar das Verbot des Kükentötens, kritisieren jedoch folgende Punkte:

  • Die industrielle Massenproduktion von Eiern in Deutschland laufe weiterhin auf Hochtouren
  • Hochleistungshennen leiden weiterhin unter der großen Nachfrage an Eiprodukten. Es werden Erkrankungen des Skeletts wie z.B.  Fehlbildungen oder Brüchen aber auch Erkrankungen des Legeapparats beobachtet. 
  • Hühnerembryonen können ab dem siebten Tag schmerzen empfinden. Die „Entsorgung“ der Eier mit männlichen Embryonen erfolgt teilweise nach dem siebten Tag, sodass ein Leiden der Tiere immer noch nicht ausgeschlossen ist. Erst am 01.01.2024 soll gesetzlich verboten werden, dass eine Geschlechtsbestimmung im Ei und damit einhergehend die Entsorgung, nach dem 7. Bruttag erfolgt

Schlupflöcher

Trotz des neuen Gesetztes sind immer noch viele Eier oder Produkte aus Ei mit dem unsichtbaren Prädikat „mit Kükentöten“ versehen. Denn verarbeitete Produkte, die im Ausland hergestellt wurden, sind von der Gesetzesänderung nicht betroffen und dürfen in deutschen Supermärkten weiterhin verkauft werden. Eine Praxis, die der Verband der Eierproduzenten in Deutschland kritisiert.

Aber auch frische Eier können in Deutschland noch betroffen sein. Denn Eier aus der Direktvermarktung dürfen auch weiterhin verkauft werden, auch wenn diese aus einer ausländischen Legehennenzucht mit Kükentöten stammen.

WORAUF KANN ICH ACHTEN

Achten Sie beim Einkaufen von Eiprodukten auf Label von Initiativen, die mit höheren Preisen die „unwirtschaftliche“ Bruderzucht querfinanzieren.

Z. B. Huhn & Hahn oder haehnlein

Der Tierschutzbund hat die verschiedenen Label untersucht und eine eigene Bewertung auf ihrer Seite dazu aufgestellt. 

https://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund
/landwirtschaft/kuekentoeten/eierkauf-ohne-kuekentoeten/

Kükentöten ist nun verboten 1


Bildquelle:
Titelbild von SanduStefan,
Beitragsbild von moiranazzari auf Pixabay

Kontaktieren Sie uns

Das Internet ist schnelllebig und im stetigen Wandel. Sollte sich daher eine Website geändert haben und somit eine der im Beitrag hinterlegten Verlinkungen nicht mehr funktionieren, dann bitten wir dies zu entschuldigen. Wenn Sie uns eine kurze Nachricht an über unser Kontaktformular senden, dann können wir den Link anpassen oder entfernen.

Weitere interessante Beiträge

Konsum

Mülheimer Original: Moelmsche Honig

Wahrscheinlich hat jeder schon mal ein original Mölmscher Mädel oder Kerl kennengelernt.

Auch besser bekannt unter dem Namen Apis mellifera oder unter dem deutschen Namen Westliche Honigbiene.

Die fleißigen Bienchen welche für den leckeren Frühstückaufstrich oder das natürliche Süßungsmittel zuständig sind, fliegen natürlich auch im Mülheimer Stadtgebiet und versorgen Mülheimer Bürger mit ihren leckeren Naturstoffen.

Weiterlesen »

Altbekanntes im neuen Gewand

Wir haben unserer Website einer Verjüngungstour unterzogen und dabei viele Kleinigkeiten und Komfortfunktionen angepasst.
Aktuell werden noch einige Beiträge und Termine händisch auf der neuen Website eingetragen.
Deshalb kann es passieren, dass einzelne Artikel temporär nicht verfügbar sind.
Wir arbeiten weiter daran, die Beiträge zeitnah wieder komplett online zu stellen.
 
Festliche Grüße
Ihr MIK-Team
X