Der Gartenschläfer: Ein Erfolg gegen das Aussterben

Die Bemühungen um den Erhalt des Gartenschläfers zeigen Erfolge, ein Hoffnungsschimmer für den Naturschutz. Der Gartenschläfer, oft als „Zorro“ unter den Schlafmäusen bezeichnet, erfährt durch umfassende Schutzmaßnahmen eine Chance auf Überleben.

Vielfältige Maßnahmen zeigen Wirkung

Über die letzten 18 Monate hat die bundesweite Rettungsaktion, initiiert vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Zusammenarbeit mit der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, zu einer positiven Entwicklung geführt. Durch gezielte Hecken- und Baumpflanzungen, die Anlage von Teichen und Steinhaufen sowie den Einsatz von Nistkästen werden Lebensräume geschaffen und verbessert. Dies zeigt, wie vielfältig die erforderlichen Maßnahmen sein müssen, um einer Art effektiv zu helfen​.

Lebensräume schaffen und verbinden

Die Strategie, die Lebensräume des Gartenschläfers zu verbinden, ist entscheidend. Über 20.000 Bäume und Sträucher wurden bereits gepflanzt, die nicht nur Rückzugsräume bieten, sondern auch als Nahrungsquelle dienen. Besonders Hecken spielen eine wichtige Rolle, sie verbinden isolierte Naturräume und schaffen Korridore, die es den Gartenschläfern ermöglichen, sich zwischen verschiedenen Gebieten zu bewegen und so ihren Lebensraum zu erweitern​.

Direkte Hilfe durch Nistkästen

Die Installation von über 1400 Nistkästen hilft den Gartenschläfern direkt. Sie bieten nicht nur einen sicheren Ort für die Aufzucht des Nachwuchses, sondern unterstützen die Tiere auch während der kritischen Phasen ihres Lebenszyklus. Diese Maßnahme zeigt, dass direkte Interventionen schnell wirken können und somit ein wichtiger Bestandteil der Erhaltungsbemühungen sind​.

Weitere Schritte zum Erfolg

Die kombinierte Strategie aus Habitatverbesserung, direkter Unterstützung und der Vermeidung von Schadstoffen wie Pestiziden ist der Schlüssel zum Erfolg. Dieser ganzheitliche Ansatz hilft nicht nur dem Gartenschläfer, sondern auch vielen anderen Tierarten, die in denselben Habitaten leben. Es ist ein Beispiel dafür, wie Naturschutz funktionieren kann und sollte​.

Fazit

Die erfolgreichen Maßnahmen zum Schutz des Gartenschläfers sind ein Hoffnungsschimmer für den Naturschutz. Sie zeigen, dass mit gezielten Aktionen und der Unterstützung der Gemeinschaft das Aussterben einer Art verhindert werden kann. Es bleibt zu hoffen, dass diese positiven Ansätze auch in Zukunft weitergeführt und ausgebaut werden, um den Gartenschläfer und andere bedrohte Arten dauerhaft zu schützen.


Bildquelle: © Jiří Bohdal

Kontaktieren Sie uns

Das Internet ist schnelllebig und im stetigen Wandel. Sollte sich daher eine Website geändert haben und somit eine der im Beitrag hinterlegten Verlinkungen nicht mehr funktionieren, dann bitten wir dies zu entschuldigen. Wenn Sie uns eine kurze Nachricht an über unser Kontaktformular senden, dann können wir den Link anpassen oder entfernen.

Weitere interessante Beiträge

Klimaanpassung

Was macht Kopenhagen in Bezug auf Hochwasser so besonders?

Urbane Regenwasserspeicherung in Kopenhagen: Ein Modell für Nachhaltigkeit In Zeiten des Klimawandels und wachsender urbaner Räume wird das Management von Regenwasser zu einer immer wichtigeren Herausforderung für Städte weltweit. Kopenhagen hat sich dabei als Vorreiter

Weiterlesen »
Bildung

Sonnencreme: Die Wahl, die Haut und Umwelt schützt

Die Temperaturen steigen und die Sonne strahlt stärker denn je – um uns zu schützen, greifen wir selbstverständlich zur Sonnencreme. Doch während wir unsere Haut schützen, wer denkt an den Schutz der Natur? Umweltauswirkungen konventioneller

Weiterlesen »
Grün

Camping: IN der Natur und MIT der Natur

Heute, am letzten Schultag, beginnen viele Familien mit den Vorbereitungen für den langersehnten Sommerurlaub. Eine beliebte Urlaubsart, die Natur und Abenteuer verbindet, ist das Campen. Doch wie lässt sich diese Urlaubsform umweltfreundlich gestalten? Umweltbewusste Anreise

Weiterlesen »
X