Artenschutzabkommen von Montreal

Die Artenschutzkonferenz in Montreal

Bei der diesjährigen Konferenz trafen sich vom 7. bis 19. Dezember in Montréal (Kanada) viele Experten und Vertreter von Staaten des internationalen Umweltabkommens, kurz CBD (Convention on Biological Diversity) zur internationalen Artenschutzkonferenz.

In diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen kurz vorstellen, was die Artenschutzkonferenz ist, welche Ziele sie verfolgt und was das Ergebnis war.

Ziele

Ziel der Konferenz war es, möglichst viel der weltweiten Land- und Meeresfläche unter Naturschutz zu stellen und dies durch die beteiligten Länder zu gewährleisten. 

Denn nur wenn möglichst viele dieser Flächen unter Naturschutz stehen, können sie auch effektiv geschützt werden.

Ergebnis der Konferenz ?

Die knapp 200 Staaten könnten sich nach 12 verhandlungsreichen Tagen insgesamt darauf einigen, dass bis 2030;

  • 30 % ihrer Landesfläche (Inkl. Gewässer, Moore und Flüssen)
  • 30 %  ihrer maritimen Flächen

unter Naturschutz gestellt werden.

Zudem sollen Entwicklungsländer bis zum Jahr 2025 jährlich rund 20 Milliarden Dollar erhalten, um den Naturschutz im Land zu fördern.

Das bedeutet

In den Naturschutzgebieten der Länder sollen Lebensräume von Tieren und Pflanzen insgesamt erhalten und geschützt werden. Wenn die Quote von 30 % noch nicht erfüllt ist, müssen neue Flächen ausgewiesen und geschützt werden.

Lebensräume, die bereits zerstört oder beschädigt sind, sollen renaturiert oder erneuert werden.

So sollen Arten geschützt und vor dem Aussterben bewahrt werden. Zudem sollen Projekte das Ansiedeln von ehemals einheimischen Arten fördern.

WERMUTSTROPFEN

Einige Entwicklungsländer wie beispielsweise die Demokratische Republik Kongo verweigerten dem Abkommen ihre Unterstützung. 
 
Sie hatten im Vorfeld mehr Verbindlichkeiten und eine größere finanzielle Unterstützung reicherer Länder gefordert. 
 

Die meisten Naturschutzorganisationen können dem Ergebnis der Konferenz positives abgewinnen, auch wenn vielen der Umfang nicht weit genug geht. Ebenfalls wird die Umsetzung und die Kontrolle der Maßnahmen kritisch betrachtet, so sind beispielsweise die Jagd und der Holzschlag weiterhin nicht gänzlich ausgeschlossen.  

 
Artenschutzabkommen von Montreal 1


Bildquelle: Florian Kreppel

Kontaktieren Sie uns

Das Internet ist schnelllebig und im stetigen Wandel. Sollte sich daher eine Website geändert haben und somit eine der im Beitrag hinterlegten Verlinkungen nicht mehr funktionieren, dann bitten wir dies zu entschuldigen. Wenn Sie uns eine kurze Nachricht an über unser Kontaktformular senden, dann können wir den Link anpassen oder entfernen.

Weitere interessante Beiträge

Konsum

Mehrwegpflicht To-go

Hand auf Herz, wer hat schon von dem neuen To-go Gesetz gehört ?

Was das Gesetz genau besagt, wie es uns alle im Alltag begegnen kann und was in Zukunft noch geplant ist, dass möchten wir Ihnen in diesem Blog vorstellen.

Weiterlesen »
Bildung

Update: Wilde Müllhalden in Mülheim an der Ruhr 2023

Auch in Mülheim sind diese wilden Müllkippen ein allgegenwärtiges Ärgernis. Im letzten Jahr haben wir berichtet, dass die MEG Mülheimer Entsorgungsgesellschaft mbH alleine 2021 mehr als 800-mal im Einsatz war.

Doch wie hat sich das im Jahr 2022 verändert ?

Weiterlesen »
Bildung

Der neue Klimaatlas des Landes NRW Teil 2

Das Landesumweltamt hat am 09.11.2022 den aktuellen Klimaatlas für das Bundesland NRW vorgestellt.

Das ist ein Grund für uns, das Ganze genauer zu betrachten und euch den Klimaatlas in einem kleinen Blogbeitrag näherzubringen. In diesem zweiten Teil möchten wir Ihnen das Klimafolgen- und Anpassungsmonitoring vorstellen.

Weiterlesen »
X