unter Bildung, Engagement, Globales, Grün, Konsum

Seit einigen Jahren steht der 18. März für den Welt-Recycling-Tag und damit für Vermeiden, Trennen und Upcyceln

  • Müll vermeiden
  • richtig trennen
  • Wertstoffe lange im Wertstoffkreislauf halten – zum Beispiel durch Upcycling.

_

Schon früh das Bewusstsein für Müllvermeidung schärfen.

Das hat sich auch MEG vorgenommen und Herrn Stinknich und Friedhelm, den Wertstoffprofi, beauftragt, in Mülheimer Kitas bzw. Grundschulen das Thema spielpädagogisch umzusetzen. Sobald Corona es zulässt geht´s los!

Wenn Müll – dann aber wenigstens richtig getrennt.

MEG hat hierzu auf seiner Webseite die für unsere Stadt geltenden Sortierhinweise gegeben und als Übersicht zusammengestellt. Wer hätte gedacht, dass sich auch Aldi Süd dieser Aufgabe intensiv gewidmet hat: https://nachhaltigkeit.aldi-sued.de/verpackungsquiz/.

Länger nutzen

Durch Upcycling Produkte lange im Wertstoffkreislauf halten – in diesem Sinne sind auch einige unserer virtuellen fair-flair-Partner unterwegs:

  • So zum Beispiel die Designerin Jana Jankowski, die ihr Atelier an der Auerstraße gerne wieder für Workshops öffnen würde: https://www.klimaschutz-mh.de/jotjot/
  • oder Gregor Volk von PressBag, der uns – wie bereits berichtet – beispielsweise aus alten Bannern eine Regenhaube für unsere KLARA geschaffen hat.

_

Und auch ein Engagement aus unserer Nachbarstadt Essener hat es am 13. März d.J. mit beeindruckend kunstvollem Upcycling von Baustellen-Restposten, Stoffen und allerlei Alltagsgegenständen in die WDR-Lokalzeit geschafft: https://www1.wdr.de/fernsehen/lokalzeit/lokalzeit/videos/video-lokalzeit-am-samstag—284.html. Konstanze Ziemke, von Hause aus Architektin, hat auch auf ihrer Webseite zahlreiche Kreationen zusammen gestellt: https://www.konstanzeziemke.de/. Auch sie wartet darauf, wieder Workshops für Interessierte veranstalten zu können.

Handtücher, gerissen und geflochten zu Kissen

 

Wer durch so viele kreative Beispiel eigene Ideen beispielsweise für ein buntes Osterbasteln bekommen hat, kann uns die gerne senden. Wir reihen die Fotos dann gerne hier mit ein.

_

Und warum nun das alles?

Gemäß Datenreport 2021 produzierte jeder von uns 2018 455 kg Haushaltsabfall/Person. Bezogen auf Mülheim an der Ruhr mit einer Bevölkerungszahl von 172.776 Bürgern Stand 31.12.2020 ergibt sich damit ein Müllberg von rd. 78,6 Mio kg pro Jahr.
Wer kann uns diese Menge mal veranschaulichen? Rückmeldung gerne über unser
Kontaktformular.

_

Sobald wieder Workshops und sonstige Aktivitäten wieder möglich sind, nehmen wir diese in unseren Terminkalender mit auf!

Bis dahin ein paar Literaturtipps zum Thema (kleine Auswahl):

Und hier noch weiter Wissenswertes:

Geben Sie uns beispielsweise über unser Kontaktformular Bescheid, sofern Sie an weiteren Informationen zu diesem Thema interessiert sind.

 

[Titelbild „Trampolinrahmen, mit Seidenstreifen durchflochten“ und Beitragsbild 2 ©Konstanze Ziemke, Beitragsbild 1 ©MIK]

 

 

 

X